Crowdfunding für Startups mit Seedmatch

Crowdfunding für Startups mit Seedmatch

Vor einigen Wochen habe ich zum ersten Mal selbst in ein Startup investiert. Nein, kein Millionen-Investment, sondern einen „Mini-Betrag“, so wie ca. 340 weitere Investoren in dieser Finanzierungsrunde. Auf diesem Wege sind 350.000 € frisches Kapital innerhalb weniger Stunden über seedmatch.de für das junge Unternehmen namens Refined Investment zusammen gekommen.

Das Prinzip ist absolut einfach: als Startup bewirbt man sich direkt bei Seedmatch und wird nach Prüfung und Freigabe für einen Funding-Termin vorgesehen. Das Startup produziert nun ein Video, das die Geschichte kurz, plausibel und möglichst informativ darstellt und schlägt dann noch bei Freunden und im Web kräftig die Werbetrommel, damit auch viele potentielle Mini-Investoren von der Aktion erfahren. Seedmatch erhält nach erfolgreichem Funding einen Anteil an der Funding-Summe als Gebühr. Das Unternehmen muss sich nach abgeschlossener Finanzierung natürlich weiterhin um seine Investoren kümmern und regelmäßig Updates schicken.

Das Faszinierende hierbei ist das virale Marketingpotential, welches die Startups durch diese Art der Finanzierung nutzen können. Jeder Investor wir auch zum Kunden und Botschafter des Unternehmens. Insbesondere lohnt sich dies für Unternehmen, deren Zielkunden in etwa auch der Demographie der Crowd-Investoren entsprechen. Wenn dieser Faktor dann noch mit einer möglichst langfristigen Bindung der Kunden (wie z.B. im Falle von Refined Investment) einhergeht, dann profitiert das Startup gleich dreifach durch Crowdfunding: 1. durch die Finanzierung, 2. durch neue Kunden und nachhaltiges Umsatzwachstum und 3. durch virale Werbeeffekte persönlicher Empfehlungen.

Für Investoren ist es noch einfacher. Man registriert sich einfach bei Seedmatch, beobachtet die Angebote und liest die Businesspläne. Wenn sich eine interessante Gelegenheit auftut, sollte man allerdings schnell sein und sich den genauen Starttermin im Kalender eintragen. Das Zeitfenster für die Investition ist in der Regel sehr kurz. Sobald die Runde läuft, gibt man seinen Wunschbetrag (min. 250 €) ein und bestätigt die Zahlungsmethode. Am Ende erhält man einen Vertrag, der die Bedingungen der Beteiligung regelt. Die Beteiligung erfolgt in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens, wodurch die Investoren neben den potentiellen Erlösen aus einem Exit sowohl von einer festen endfälligen Verzinsung, als auch von gewinnabhängigen Bonuszinsen profitieren können. Es empfiehlt sich allerdings eine Portfolio-Strategie für die Streuung der Investments, da immer das Risiko eines Totalausfalls besteht. Investitionen in Startups sind eben doch riskant.

Post Tagged with ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.